Homepage

Goju Ryu Karate Club Vaihingen e.V.

Ehrennadel in Platin und Silber

Vereinsgründer Bastian ausgezeichnet

Der Karateverband Baden-Württemberg (KVBW) hat bei seiner Mitgliederversammlung in Kleinglattbach nicht nur über die Besetzung des neuen Vorstands beschlossen - der bisherige Vizepräsident Anton Klotz wurde mit 144 zu 61 Stimmen zum neuen KVBW-Päsidenten gewählt - sondern hat auch Ehrungen vorgenommen. Dabei stand der Ehrenpräsident des Karatevereins Vaihingen, Arthur Bastian, im Mittelpunkt. Er wurde für seine großen und über viele Jahre andauernden Verdienste rund um den Karatesport geehrt. Für die langjährige Tätigkeit als Vorstand, Trainer, Initiator zahlreicher Wettkämpfe, Förderer und Betreuer der erfolgreichsten Para-Karate-Athleten, die das Land bis dato hervorgebracht hat, erhielt Arthur Bastian die Ehrennadel in Platin.
Der langjährige Einsatz Bastians in der Jugendarbeit wurde von Siegfried Wolf hervorgehoben und eigens mit einer separaten Ehrennadel in Silber gewürdigt.

Auch mal über den Tellerrand schauen

Ein Leben für den Kampfsport: Arthur Bastian wird Ehrenpräsident

Gelegentlich erzählt Arthur Bastian davon, warum er mit dem Karate begonnen hat: Er wurde Zeuge, als Jugendliche einen älteren Herren, der sich nicht wehren konnte, misshandelten und ihm die Krücken, die dem Mann als Gehhilfe dienten, wegschlugen. „Das wollte ich für mich nicht“, so Bastian, „das war mir ein unerträglicher Gedanke. Ich wollte nicht hilflos sein.“ So kam es, dass Arthur Bastian 1979 im Alter von 36 Jahren mit dem Karatetraining (Stil: Goju-Ryu) begann und nach vielen Jahren Vereinstätigkeit 1991 dann „seinen“ Verein in Vaihingen/Enz gründete. Eine Kaderschmiede, aus der nicht nur besonders erfolgreiche Sportler wie Felix Kühnle und Lena Mayer stammen, sondern auch bekannte Para-Karatekas wie Albert Singer und Michael Lesic: Alber Singer, mehrfacher Sieger der Deutschen Meisterschaft (2010, 2016, 2021 und 2022) sowie Weltmeister im Jahr 2016, ist genauso fest mit dem Namen Arthur Bastian verbunden, wie es Michael Lesic ist: Ebenfalls unzählige Male mit einem Podestplatz bei der Deutschen Meisterschaft (2017, 2021, 2022, WM-Qualifikation 2016) und Landesmeisterschaft (2016, 2017) dabei. Arthur Bastian hat gerade im Bereich des Para-Karate bewiesen, was der Sport bewirken kann und sich mit der Eingliederung von Menschen mit Behinderung ins allgemeine Training einen Namen gemacht. Beeindruckend ist das Fazit seines jahrelangen Trainings mit dem Nachwuchs: Seit 1991 gab es bei jeder Turnierteilnahme des Karate-Vereins Vaihingen a.d. Enz auch eine Medaille. Arthur Bastian, mittlerweile 6. DAN – Renshi, wurde für seine Leistungen mehrfach ausgezeichnet, darunter mit der Ehrennadel in Gold und Bronze des KVBW und dem GKD Verbandsehrenzeichen in Gold für besondere Verdienste.  

Neben dem Sportkarate mit den zahllosen Turnierwettbewerben war auch das Breitensport-Karate ein sehr wichtiger Faktor. Denn nicht nur Kinder, Schüler und die Jugend, sondern auch die Erwachsenen wollte man im Verein haben und im Karate ausbilden. Die Säulen des Karate, Kihon (Grundschule), Kata (Formschule), Kumite (festgelegte Partnerübungen bis hin zum freien Kämpfen) und Selbstverteidigung wurden von Anfang an in den Trainingsablauf für alle Altersklassen fein abgestimmt angeboten, sodass jeder Karateka seinen Weg gehen konnte. Einige der Eltern, die anfangs „nur“ ihre Kinder ins Training brachten, trainieren mittlerweile selbst im Verein. Ähnlich wie Arthur Bastian haben manche von ihnen zum Zeitpunkt des Trainingsbeginns das Alter von 35 oder 40 Jahren schon überschritten und sind trotzdem begeisterte Karatekas geworden. Selbstredend ist eines der wichtigsten Ziele im Karate, den Meistergrad, den DAN-Grad (Schwarzgurt) zu erreichen. Arthur Bastian hat auch hier Unglaubliches geschafft, unter seiner Regie brachte der Verein über 40 Schwarzgurte hervor.  

Auch das soziale Zusammenwachsen der Vereinsmitglieder war ihm ein sehr wichtiges Anliegen: Neben Ausflügen für Jugend und Erwachsene hat Arthur Bastian auch für Kinder und Jugendliche eine Hausaufgaben-Betreuung ins Leben gerufen und Spenden für Menschen in Not gesammelt. Erwähnenswert sind hier insbesondere die Spendenaktionen zugunsten von Behindertenschulen und Opfern von Flutkatastrophen in Ostdeutschland mit Spendenaufkommen im hohen fünfstelligen Bereich. Außerdem hat Arthur Bastian 25 Jahre lang in seinem Heimatort Obertsrot im Murgtal das Trainingszeltlager für alle Vereinsmitglieder organisiert und durchgeführt. Arthur sagt immer, man müsse auch mal über den Tellerrand schauen und baute getreu dieser Devise in den vergangenen Jahrzehnten wertvolle Kontakte zu anderen Karate-Stilrichtungen auf, national und international. Dadurch gelang es ihm, in Blanes (Spanien) zusammen mit dem Karate-Verband Baden-Württemberg und verschiedenen Karate-Stilrichtungen zusammenführend, unter seiner Leitung über 20 Jahre lang ein Trainingscamp anzubieten.Der Goju-Ryu-Verein Vaihingen a. d. Enz hat Arthur Bastian im Rahmen der letzten Hauptversammlung zum Ehrenpräsidenten ernannt, Vorstand des Vereins ist nunmehr Mücahit Demirel, ebenfalls seit der Gründung mit dem Verein verbunden. „Alles, was ich kann, habe ich von Arthur gelernt“, so der neue Vorstand (3. DAN), „wir werden den Verein in seinem Sinne weiterführen.“ Aber ein Aufhören bedeutet das für Arthur Bastian noch nicht, denn Selbstverteidigung, neben dem Para-Karate ein wichtiges Anliegen für den Karate-Großmeister, lehrt Bastian weiterhin jeden Dienstag im Verein (Nähere Informationen dazu: www.karate-vaihingen.de).